Christine Hartmann mit „Club der einsamen Herzen“

Regisseurin und Drehbuchautorin Christine Hartmann studierte Theaterwissenschaften in München und Regie am American Film Institute. Ihr Portfolio ist breit aufgestellt, neben zahlreichen Krimis, wie „Tatort“ (ARD), „Die Cleveren“ (RTL) oder „Stralsund“ (ZDF), bedient Hartmann weitere Genres, wie die TV-Komödien „Die Eltern der Braut“ (2003), „Problemzone Schwiegereltern“ (2004) oder das Bio-Picture „Elly Beinhorn – Alleinflug“ (2013) und der Pro7-Thriller „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann“(2009) beweisen. Mit der Kinderbuch-Verfilmung von „Hanni & Nanni“ (2009) gab sie ihr Kino-Debüt. Für Aufsehen sorgte das ZDF-Event-Movie  „Tsunami – Die Zeit danach“ (2011). Für das Drama „Keine Zeit für Träume“ (2012) erhielt sie auf dem Internationalen Filmfest Emden-Nordeney den Bernhard-Wicki-Preis, sowie den AOK Filmpreis. In der Verfilmung des Gaby-Köster-Bestsellers „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ führte sie Hauptdarstellerin Anna Schudt zum Emmy Gewinn. Aktuelle Projekte sind unter anderem die dritte Staffel „Charité“ (ZDF) und das TV-Drama „Volle Reife“ (WDR).

Beim „Audi Directors Cut“, am 01. Juli 2019 im P1 Club & Bar, stellt Christine Hartmann ihren bislang persönlichsten Film – „Club der einsamen Herzen“ (ARD) – vor. Die Tragikomödie spielt in Landshut, ihrem Heimatort, die Figuren zeigen Parallelen zu echten Personen aus ihrem Leben. Auch die Liebesgeschichte ihrer Mutter, die sich nach dem Tod ihres Vaters im Alter von 68 Jahren in ihren Heizungsmonteur verliebte, hat sie adaptiert. Die Gäste beim „Audi Director`s Cut“ erwarten zusätzlich exklusive Einblicke in die Dreharbeiten mit Hannelore Elsner, die in diesem Film eine ihrer letzten Rollen spielte.

Zum Inhalt des Films:

Hannelore Elsner, Uschi Glas und Jutta Speidel spielen drei Freundinnen, die sich jahrzehntelang aus den Augen verloren hatten. Gemeinsam ein Tanzcafé zu eröffnen, gibt dem zerstritten Trio neue Energie und den Glauben an die Liebe zurück. Hansi Kraus spielt bei der unterhaltsamen Best-Ager-Komödie einen heimlichen Verehrer, der die Frauen bei ihrem mutigen Vorhaben unterstützt. Auf wunderbare Weise zeigt der Film, dass man jederzeit etwas Neues beginnen kann, wenn man es selbst in die Hand nimmt.