Dani Levy mit Schweizer Tatort „Die Musik stirbt zuletzt“

Der Filmemacher Dani Levy wurde 1957 in Basel geboren. Nach mehreren Filmprojekten und Theaterengagements in Basel und Berlin legte er mit dem Film DU MICH AUCH 1986 sein Regiedebüt vor und drehte in Deutschland und den USA. Gemeinsam mit Tom Tykwer, Wolfgang Becker und Stefan Arndt gründete er 1994 die erfolgreiche Produktionsfirma X Filme Creative Pool in Berlin, welche mit Levys „Stille Nacht“ 1995 ihren ersten Film auf die Leinwand brachte.

Bekannt ist Levy für seine Filme „Meschugge“, „Mein Führer – Die Wahrste Wahrheit über Adolf Hitler“, „Das Leben ist zu lang“ und vor allem für seine jüdische Komödie „Alles auf Zucker“ (2005), für die er mit zahlreichen Preisen, darunter dem Deutschen Filmpreis und dem Ernst Lubitsch Preis ausgezeichnet wurde. 2012 inszenierte er außerdem den Tatort „Schmutziger Donnerstag“, 2015 die Spielfilmkomödie „Der Liebling des Himmels“ für die ARD und sein neuester Kinofilm startete 2016 mit dem Titel „Die Welt des Wunderlichs“ in den Kinos. Anfang 2018 feierte die von ihm inszenierte „Dreigroschenoper“ von Brecht am Basler Theater erfolgreich Premiere und im Mai startete die erste fiktionale 360°/VR-Serie „Geschichten aus Jerusalem: Glaube Hoffnung Liebe Angst“, die er in Zusammenarbeit mit Medea Film Factory, dem Jüdischen Museum Berlin und ZDF/ARTE produzierte.

„Die Musik stirbt zuletzt“ ist ein Tatort ohne Schnitt, mit aufwändigen Kamerafahrten in und um das Luzerner Konzerthaus gedreht. Das wird der erste Krimi nach der Sommerpause sein, welcher am 5. August 2018 ausgestrahlt wird. Ein besonderer Tatort mit einem spektakulären Fall, der voller Überraschungen steckt und den Zuschauer sofort in seinen Bann zieht. Sie dürfen also auf die Ermittlungen des Schweizer Tatort Duos, Reto Flückiger und Liz Ritschard, gespannt sein!

Über den Dreh des Schweizer Tatorts wird der Regisseur Dani Levy bei dem „Audi Director‘s Cut“, am 30. Juni 2018 auf der Praterinsel in München, spannende Details verraten können, deshalb freuen wir uns sehr, ihn in der Talk-Runde begrüßen zu dürfen!

Fotocredit: Michael Hauri