Eventprogramm

Premiere: „Movie meets Media“ zeigt RTL II-Serie „Gottlos“

By  | 

Die ersten Premieren für die Berlinale 2016 stehen fest. Neben dem Eröffnungsfilm der Coen-Brüder sind bislang weitere 14 Filme für den Wettbewerb um den Goldenen Bären nominiert.

Und auch auf der „Movie meets Media“ am 12. Februar wird es eine Premiere der besonderen Art geben. Zum ersten Mal zeigt die Eventreihe von Sören Bauer Events exklusiv vor Sendestart die erste Folge der neuen eigenproduzierten Drama-Serie bei RTL II.

„Gottlos – Warum Menschen töten“

Die dreiteilige Drama-Serie aus der Feder von Thomas Stiller geht ab dem 15. Februar bei RTL II on Air. Die Serie ist von Motiven wahrer Verbrechen inspiriert und veranschaulicht, dass jedes Vergehen, wie verabscheuenswert es auch sein mag, ein Werk menschlicher Gefühle ist.

Durch Stillers ungewöhnliche Erzählweise und die intensive Bildsprache rückt der Zuschauer hautnah an die Verbrechen heran und bekommt die Möglichkeit, die Mechanik der Opfer-Täter-Beziehung nachzuvollziehen.

Die Riege der Macher ist ebenso ambitioniert wie das Projekt selbst: Als Produzenten fungieren Marc Conrad (Conradfilm, u.a. „Das Experiment“, „Im Angesicht des Verbrechens“) sowie Jan Kaiser (Bavaria Fernsehproduktion, u.a. „Dengler“, „Buddenbrooks“), Drehbuchautor und Regisseur ist Grimme-Preisträger und Tatort-Regisseur Thomas Stiller. Mit Matthias Koeberlin, Jule Ronstedt, Sabine Vitua, Ralph Herforth, Sylta Fee Wegmann und Antonio Wannek in den Hauptrollen stehen hochklassige deutsche Schauspieler für die Qualität der Besetzungsliste.

Lisa (Sylta Fee Wegmann, li.) hat Spaß mit ihrer besten Freundin Jenny (Isabel Thierauch)

Szene aus „Sex, Drugs & Rock´n´Roll“: Lisa (Sylta Fee Wegmann, li.) hat Spaß mit ihrer besten Freundin Jenny (Isabel Thierauch)

Die drei thematisch abgeschlossenen Einzelfilme „Sex, Drugs & Rock’n Roll“, „Auslöschung“ und „Der Polizist“ sind von Motiven wahrer Verbrechen inspiriert und dennoch sind sie fiktionalisiert. Sie veranschaulichen, dass jedes Verbrechen, wie unvorstellbar es auch scheinen mag, in tief liegenden, menschlichen Gefühlen wurzelt.

Tom Zwiessler, Bereichsleiter Programm bei RTL II: „Mit ‚Gottlos‘ findet eine Produktion den Weg auf die TV-Bildschirme, die sich in vielerlei Hinsicht vom Gewohnten abhebt. Die Serie transportiert in einer packenden Art die Entwicklung zwischenmenschlicher Konflikte – bis hin zur vollständiges Eskalation. Mit seiner ungewöhnlichen Erzählweise und der intensiven Bildsprache rückt der Zu-schauer hautnah an die Verbrechen heran und bekommt die Möglichkeit, die Mechanik der Opfer-Täter-Beziehung nachzuvollziehen.“

Ungewöhnlich ist auch die Art und Weise der Produktion: RTL II ließ Autor und Regisseur bei Entwicklung und Umsetzung des Stoffes vollständig freie Hand.

Dazu sagt Produzent Marc Conrad: „Bereits in unserem ersten Gespräch mit den RTL II Verantwortlichen war die enorme Begeisterung für das Projekt zu spüren. Zugleich waren wir uns alle über die Verantwortung einig, erstmalig in einer deutschen TV-Serie aufzuzeigen, wie unfassbar für unseren Verstand sich die Dinge plötzlich wenden können. Ein absolutes Novum dürfen wir in der Umsetzung von Gottlos erfahren: RTL II überlässt Autor und Regisseur die komplette kreative Freiheit. Das ist ein rares Gut in der Branche, das man sonst nur aus den USA von Playern wie HBO oder Netflix kennt. Als der Sender uns diesen Vorschlag machte, wusste ich sofort, dass wir die besten Kreativen begeistern werden.“

„Gottlos“ ist die Adaption des niederländischen Formats „The Godless“. Ausführender Produzent ist die Bavaria Fernsehproduktion (Producerin: Maren Knieling). Die Polizeipsychologin und Buchautorin Claudia Brockmann („Warum Menschen töten“) fungierte bei der Entwicklung des Stoffs als Beraterin.

Nach dem exklusiven Voarb-Screening der ersten Folge „Sex, Drugs & Rock`n`Roll“ verfolgen die zahlreichen Gäste der „Movie meets Media“ einen interessanten Bühnentalk mit den Hauptdarstellern Jule Ronstedt, Matthias Koeberlin und Antonio Wannek sowie Regisseur und Grimme-Preisträger Thomas Stiller.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.